NEU! Wähle deine Sprache: ... :جديد! إختار لغتك ... NEW! Choose your language: ... :به تازگي! زبان خود را انتخاب كنيد

UdK-Studienberatung auf Arabisch & Farsi


ENGLISH VERSION BELOW || Ab dem 07.06.2016 bietet der International Student Service der UdK Sprechstunden für Geflüchtete auf Arabisch, Farsi, Englisch und Deutsch an.
Diese finden Dienstags von 15:30 bis 17:00 Uhr statt. Hier gibt es Informationen für internationale Studieninteressenten, die sich für ein Studium an der UdK Berlin interessieren, Fragen zu Visa-Angelegenheiten oder zum Zulassungsverfahren haben oder sich über Stipendien informieren möchten.

Barbara Garnier und Ursula Stephan-Rechenmacher sind am Einsteinufer 43-53, 10587 Berlin, Raum 16a oder über die E-Mail Adresse aaa@udk-berlin.de zu erreichen.

Mehr Infos gibt es hier!
_________________________________________________________________________________
ENGLISH:

Starting on 07.06.2016, UdK International Student Service will provide weekly counseling in Arabic and Farsi next to German and English. If you are interested in studying at UdK, have questions about the application process or want to know more about your eligibilty for scholarships, feel free to stop by.

Consultation hours are every Tuesday between 3:30 - 5:00 pm. They are held in room 16a at Einsteinufer 43-53, 10587 Berlin. You can also write an e-mail to aaa@udk-berlin.de.

For more information go to: https://www.udk-berlin.de/service/international-office/informationen-fuer-gefluechtete/

Common Ground geht weiter: Plenum & Grillen am 17.06.2016 ab 18:00 Uhr


ENGLISH VERSION BELOW || Letzte Woche hat die GWK-Gruppe (Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation) das Common Ground-Projekt im Rahmen ihres Studiums abgeschlossen. Der dringende Wunsch die Plattform darüber hinaus am Leben zu erhalten, kann mit den Förderungen des DAAD (Deutscher Akademischer Auslandsdienst) und des AStA (Allgemeiner Studierenden Ausschuss) gewährleistet werden. Ab sofort und bis Dezember 2016 können wir vier studentische Hilfskräfte beschäftigen, die zusammen mit den zahlreichen freiwilligen Helfer*innen und der Unterstützung des AStA, die künstlerisch-sozialen Projekte mit Geflüchteten und Studierenden der UdK weiterhin betreuen und sicherstellen können. Unsere neuen Mitglieder sind:

Astrid Laufkötter
Jack Wolf
Jeruscha Strelow
Johannes Vent

Am Freitag den 17.06. um 18:00 Uhr findet das nächste Common Ground Plenum in der Hardenbergstrasse 33, Raum 9 statt. Hier könnt Ihr Eure Projekte vorstellen, Beratung suchen, Euch vernetzen und Unterstützer*innen akquirieren. Zudem wird Elke Meyer einen kurzen Input zum Thema Kunsttherapie geben und Euch für Fragen, was den Umgang mit traumatisierten Menschen angeht, zur Verfügung stehen. Im Anschluss wird im Hof gemeinsam gegrillt! 
_________________________________________________________________________________
ENGLISH:

The students who co-founded Common Ground as part of their bachelor program have officially finished their project last week. Of course Common Ground will continue to exist and support all artistic and social projects in cooperation with the AStA (student union) of UdK and all the lovely people who volunteer! Thanks to a sponsorship by the DAAD (German Academic Exchange Service), Common Ground is also able to employ four student assistants, who will enrich the team with new ideas! Our new members are:

Astrid Laufkötter
Jack Wolf
Jeruscha Strelow
Johannes Vent

Our next plenary meeting will take place on Friday, the 17.06.2016, at 6pm, at Hardenbergstr. 33, room 9. You can present your projects, ask for counseling, network with other project initiators and win over supporters for your project. Also, Elke Meyer will provide information about art therapy and answer questions about the interaction with traumatized people. Afterwards we will have a barbecue together in the yard!

Refugee Class for Professionals in Art & Design: Modul 5


ENGLISH VERSION BELOW || Vom 11.07. bis 15.07.2016 findet das fünfte Modul der Refugee Class des Zentralinstituts für Weiterbildung der UdK statt.

Dieses Modul wird von den Lehrenden der Fakultät für Darstellende Kunst begleitet und wird jeweils von 15:00 bis 19:00 in der Bundesallee 1-12, 10719 Berlin stattfinden. Für mehr Infos schreibt an: refugee-class-ziw@udk-berlin.de

_________________________________________________________________________________
ENGLISH:

From 11.07. - 15.07.2016, module 5 of the Refugee Class of UdK Berlin's Career College will take place. This time, the main topic will be Performing Arts in Germany and everything that connects to that.

The course will be held daily between 3 - 7 pm at Bundesallee 1-12, 10719 Berlin. For more information write to: refugee-class-ziw@udk-berlin.de

Uni-Assist erlässt Gebühren für geflüchtete Studieninteressierte


ENGLISH VERSION BELOW || Wer als internationaler Studieninteressierter schon einmal versucht, hat sich für eine deutsche Universität zu bewerben, dem ist Uni-Assist bestimmt ein Begriff.

Seit dem 1. März 2016 ist eine Begutachtung von Zeugnissen bei uni-assist für die UdK kostenfrei, wenn eine Person 1. Ihren Aufenthaltsstatus als „registrierter Flüchtling“ nachweist und 2. einen TestAS-Test abgelegt hat oder eine „Bescheinigung" bzw. ein Beratungsschein einer uni-assist Mitgliedshochschule vorlegt, mit dem eine uni-assist Hochschule eine kostenfreie Prüfung bei uni-assist befürwortet. Der „Beratungsschein“ muss die Studienfähigkeit und die Ernsthaftigkeit des Vorhabens nachweisen. Der/die geflüchtete Bewerber*in erhält erst den Schein, wenn eine Zulassung von der UdK vorliegt.
Die kostenfreie Bewerbung ist für drei Hochschulen und insgesamt fünf Studiengänge möglich.

1. Schritt:
Der ausgefüllte Antrag + die Kopie eines Dokuments, das den Aufenthaltsstatus in Deutschland anzeigt + den Ausdruck des TestAS-Zertifikats oder die „Bescheinigung“ einer uni-assist Mitgliedshochschule, müssen in Papierform an diese Adresse gesendet werden:

(Name einer der Hochschulen an denen sich beworben wird)
c/o uni-assist e.V.
Geneststraße 5, 10829 Berlin
GERMANY

2. Schritt:
Nachdem uni-assist den Antrag auf kostenfreie Prüfung geprüft hat, wird eine E-Mail mit der Aufforderung zur Bewerbung versendet, die alle notwendigen Informationen für die weiteren Schritte enthält.

Weitere Hinweise und Informationen finden Sie in den FAQs, über das Kontaktformular und am Servicetelefon sowie auf dieser Website!
_________________________________________________________________________________
ENGLISH:

Refugees are in principle eligible to study at a German university. The admission procedure is the same as for any other international applicant.

uni-assist examines whether an applicant's educational certificates qualifies them to study at a large number of German universities. As of March 1,2016 an examination of certificates is free of charge for people who…

► prove that they have been registered as a refugee in their German residency permit and

► passed the TestAS test or submitted a certificate of consultation (Bescheinigung) from a uni-assist member university that recommends an examination of certificates free of charge.

Two steps to free examination:
     step 1: applying for free examination
     step 2: submitting the application for a degree program after being requested to do so by uni-assist 

The free examination is only possible for up to three universities and for up to five study courses in total.

step 1 
Please send us: a completely filled in application form for participation in the free examination of university admission eligibility in Germany (Hochschulzugangsberechtigung, HZB) a copy of your German residency permit that shows that you have been granted refugee status a print-out of the TestAS certificate or a certificate consultation (Bescheinigung) from a uni-assist member university to this address:

(name of the/a university)* 
c/o uni-assist e.V. 
Geneststraße 5 
10829 Berlin 
GERMANY 

 *Write the name of the university/ one of the universities you are applying for (no matter which one) in the top line and the address.

step 2 
After evaluation of the application for free examination you will receive an e-mail from uni-assist with a request to apply for a degree program and all of the necessary information for further steps. 

For more information, don’t hesitate to contact uni-assist via their contact form. You can also call their telephone service.

Gratis Gasthörerschaft für Geflüchtete an der UdK


ENGLISH VERSION BELOW || Es gibt die Möglichkeit an der UdK Berlin als Gasthörer*in an einzelnen theoretischen Veranstaltungen teilzunehmen, um so die Universität kennenzulernen und einen Einblick in den Studienalltag zu gewinnen. Wenn ein offizieller Status als Geflüchtete*r vorliegt, können die Gebühren für das Gasthörerstudium erlassen werden.

Mehr Infos gibt es hier!
_________________________________________________________________________________
ENGLISH:

It is possible for everyone to register as a guest student for theoretical lectures at UdK. This way you can get to know the university and its students and explore the academic daily routine. If you can verify your status as a “registered refugee”, UdK can drop the usual bureaucratic fees so it is completely free!

More infos about the application and lectures can be found here!

Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) plant akademisches Angebot für geflüchtete Designer und Künstler


ENGLISH VERSION BELOW || Der Senat der HGB hat die Dringlichkeit eines akademischen Angebots für geflüchtete Design‐ und Kunst‐Studierende erkannt. Betroffene, welche ihre künstlerische oder gestalterische Ausbildung aufgrund von Krieg und Flucht abbrechen mussten, sollen ihre akademische Qualifikation an der HGB fortsetzen können. Das Angebot soll nach Möglichkeit von Geflüchteten aus dem gesamten Bundesgebiet in Anspruch genommen werden können.

Das Rektorat der HGB hat dazu Rayan Abdullah, Professor für Typografie und stellvertretender Geschäftsführender Professor, mit der Gründung einer Arbeitsgruppe beauftragt, welche derzeit ein entsprechendes Konzept entwickelt und potentielle Partner und Unterstützer akquiriert. Rayan Abdullah stammt aus dem Irak und pflegt ein Netzwerk zu nach Deutschland geflüchteten Designern und Künstlern aus dem arabischen Raum. „Angesichts der Situation, dass wir bis zu 1 Million Flüchtlinge aus den Krisengebieten Irak, Syrien und Afghanistan dieses Jahr in Deutschland erwarten, möchte die HGB den geflüchteten Studenten, Absolventen, Dozenten aus den Bereichen Design und Kunst jeglicher Art die Möglichkeit bieten, sich mit uns an der HGB für den kreativen Wirtschaftsmarkt vorzubereiten und zu qualifizieren. Der Vorschlag, eine Design‐ und Kunsthochschule für Geflüchtete im Rahmen der HGB anzubieten, stieß bis jetzt auf unterschiedlichsten Ebenen auf ein positives Echo, da diese Idee eine sehr gute Integrationsmaßnahme birgt“, so Prof. Abdullah.

In der Aufnahme von Geflüchteten sieht die HGB gleichzeitig die große Chance, sich weiter in Richtung Transkulturalität zu öffnen, ihre Willkommenskultur für ausländische Studierende und Lehrende weiterzuentwickeln und die Internationalisierung der Lehre voranzutreiben. So handelt es sich bei dem Vorhaben um eine Gesamtinitiative der HGB, an der auch die Studierendenschaft aktiv und reflektierend beteiligt ist.

Die Initiative steht im Kontext von vielen Projekten und Aktivitäten aus der HGB mit Bezug zur aktuellen Situation, wie z.B. die Kooperation mit dem Grassi Museum für Völkerkunde zu Leipzig für das Projekt „fremd“ oder Pläne zu einer Ausstellung im Museum der Bildenden Künste zum Thema Flucht.

Weitere Informationen hier!
_________________________________________________________________________________
ENGLISH:

The academic senate of the Academy of Fine Arts (HGB) Leipzig identified the urgent need to offer an academic programme to refugee art and design students. Students of art and design who through war and migration were forced to abandon their studies, now have the opportunity to continue their academic training at the HGB Leipzig.

The programme is aimed at refugees residing in all parts of the Federal Republic. The art academy’s rectorate put Prof. Rayan Abdullah, professor in typography and deputy academic dean, in charge of constituting a task group to develop a respective academic concept and to seek potential partners and sponsors. Originally from Iraq, Rayan Abdullah knows many designers and artists currently seeking asylum from Arab countries.

“In view of the imminent situation in Germany this year with the number of new asylum applicants from crisis areas in Iraq, Syria and Afghanistan expected to rise to approx. one million, the HGB Leipzig would like to offer students, graduates and lecturers in all art and design disciplines the opportunity to obtain qualification for work in the creative economy. So far, responses to the idea of offering refugees courses in art and design within the curriculum framework of the HGB are very positive from different areas of the community, as this undertaking is a highly effective integration measure, if implemented”, states Prof. Abdullah. At the same token, by welcoming refugees, the HGB also effectively seizes the opportunity to foster cross- cultural diversity within the institution, to further develop a welcoming culture for foreign students and staff, thus pushing the internationalisation process forward.

This initiative is supported by the HGB as a whole, and the students themselves are also actively involved. It is one of several projects and activities organised by the art academy in reaction to the current refugee crisis. Others include the collaborative exhibition project “fremd” at the Leipzig Museum of Ethnography (Grassi Museum für Völkerkunde Leipzig) and the planned show on fleeing and migration at the Leipzig Museum of Art. More information available here: www.hgb-leipzig.de 

Hochschule für Grafik und Buchkunst Academy of Fine Arts Leipzig
Meike Giebeler/ Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Wächterstraße 11 | D-04107 Leipzig
Tel. +49 (0) 341 2135 – 133 | Fax – 101
presse@hgb-leipzig.de | www.hgb-leipzig.de

*foundationClass konstituiert - 60 Bewerbungen von Geflüchteten


ENGLISH VERSION BELOW || Die weißensee kunsthochschule berlin hat mit ihrem Angebot für Geflüchtete weit mehr Resonanz erhalten, als erwartet. Über 60 Bewerbungen waren bis zum 20. März eingegangen, 39 Personen wurden aufgenommen.

Die *foundationClass wird aufgrund der hohen Zahl der Studierenden in zwei Gruppen unterteilt. Die erste Gruppe wird im Sommersemester 2016 und die zweite im Wintersemester 2016/17 starten.

Die Teilnehmer_innen kommen zum größten Teil aus Syrien, einige aus dem Irak, dem Iran und Ägypten sowie aus dem Sudan. Ein Drittel sind Frauen. Viele hatten bereits Kunst oder Design studiert, oder ein Studium aufgenommen und beabsichtigen nun einen Bachelor- oder Masterabschluss zu erwerben. Mit der *foundationClass erhalten sie die Unterstützung, ihre beruflichen Wege fortzusetzen.

Die *foundationClass wird von Professor Ulf Aminde geleitet. Unterstützt wird er von den Lehrbeauftragten Bonaventure Ndikung in Theorie und Geschichte, Azin Feizabadi im Bereich Fotografie und Video/Digitale Medien, Marina Naprushkina in Zeichnen und Druckgrafik, Ali Mahmoud im Bereich Grafik-, Produkt- und Textil–Design, Nasser Hussein in der Malerei und Ali Kaaf im Plastischen Gestalten.

Sprachkurse in Deutscher Sprache können in der Kunsthochschule begleitend dank der Unterstützung des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) stattfinden. Die *foundationClass wird finanziert aus Mitteln der Berliner Qualitätsoffensive für die Lehre der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft.

Mehr Infos gibt es hier!
_________________________________________________________________________________
ENGLISH:

The *foundationClass project at Weißensee Art Academy has received more responses than anticipated. Out of 60 applications, 39 people have been admitted! Due to the large number of new students, the class will be split into two groups. The first group will start during the summer term 2016, the second group during fall term 2016/17.

The participants come from Syria, Iran, Irak, Egypt and Sudan. A third of the group is female. Many of them have already started or finished their studies in arts and design in the country of origin. *foundationClass supports them with finishing their studies and getting in touch with the local job market. The programme is supervised by Professor Ulf Aminde.

*foundationClass is also offering accompanying language-courses in German to its students. The programme is financed by DAAD and the Berlin senate.

More infos can be found here!